Aktivwoche der 2. Klassen

Montag:

Der Start ist gelungen, wir sind in Wagrain gelandet. Pünktlich um 8 Uhr sind wir in Amstetten gestartet und der Umstieg in Salzburg verlief reibungslos. Die Liechtensteinklamm war atemberaubend und die Ankunft im Quartier wie ein warmer Regenschauer (im wahrsten Sinne des Wortes). Gutes Essen, und die aktive Nachmittagsgestaltung ließen den Regen nebensächlich erscheinen. Wir freuen uns auf die nächsten Tage!

 

Gute Nacht!

Dienstag:

Bergtag. Zweigeteilt ging es auf den Berg. Gruppe "Gipfel" in die Höhe, Gruppe" Wandern" in den Wald. Der Gipfelsturm ist uns aufgrund der Witterungsverhältnisse leider verwehrt geblieben, aber die Gruppe kann stolz auf die erbrachte Leistung sein. Das Wetter muss man nehmen wie es ist! Gruppe"Wandern" besuchte das Bauernmuseum und machte Wagrain unsicher. Abschließend wurden Geschwindigkeitsrekorde in der Speed-Hoch-Leistungs-Rutsche der Wagrainer Wasserwelt aufgestellt. Ein kräftezehrender schöner Tag neigt sich dem Ende zu, bis morgen, gute Nacht.

Neue Fotos gibt's natürlich auch!

Mittwoch:

Heute durften wir den berühmten Salzburger Schnürlregen kennen lernen. Die Freude über dieses Naturschauspiel hielt sich in Grenzen. Die Turnhalle tröstete über das schlechte Wetter hinweg. Nach dem Mittagessen ging es zu den Rutschen in der Wagrainer Wasserwelt. Ob Hahnenkampf oder Mozart spielen, im Wasser ist es immer lustig. Die ersten Proben für unseren Cupsong sind auch absolviert und zu guter Letzt wurden die kreativen Ideen bei der Zimmerkontrolle präsentiert. Wir freuen uns auf die Burg Hohenwerfen und die Eisriesenwelt !

Donnerstag:

Der letzte Tag. Wir haben die Sonne wieder gesehen. Ausgestattet für den Winter wurde die Burg Hohen-Werfen im Sonnenschein erklommen. Eine Zeitreise ins Mittelalter zeigte uns, wie grausam das Leben damals gewesen sein musste. Bei einer tollen Show der Falkner in der Burg durften wir die Flugkünste der Greifvögel bewundern. Danach ging es zur Talstation in Richtung Eisriesenwelt. Die erste Hürde war die sehr steile Seilbahn, wir sind aber alle sicher oben angekommen. Beim Fußweg zur Höhle konnten wir die umliegenden wolkenverhangenen Berge bewundern. Die Höhle selbst war atemberaubend, trotz der 1400 Stufen.

Letztendlich hatten wir einen sehr lustigen Abschluss und sind müde im Bett gelandet. Eine sehr schöne, ereignisreiche Woche geht zu Ende.

Gute Nacht

... zu den Fotos