Fair Handeln

Eifrig beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen zu den Informationen auf den Plakaten zum Thema „Fair Handeln“ im Foyer der Gemeinde. Außerdem finden am 6. und 7. Juni zwei Workshops von Südwind NÖ

 zu den Themen „Palmöl – billiges Fett regiert die Welt“ und „ Die Geschichte meines Handys“ statt.

 Workshoptage

Für die Schüler und Schülerinnen der 3. und 4. Klassen fanden gemeinsam mit der Bildungsreferentin Kathi Kratochwil Workshops zu den Themen Handy und Ernährung unter dem Motto  „Es ist genug für alle da“ statt.

Die Schüler erfuhren interessante und erschütternde Details zu den globalen Ungleichheiten des Welthandels. Auswirkungen unseres Lebensstils und unserer Ernährung auf den globalen Klimawandel sowie Möglichkeiten von Klimaschutzmaßnahmen durch bewusste Ernährung wurden in Bezug auf regionale, saisonale, biologisch angebaute und fair gehandelte Lebensmittel erforscht und diskutiert. Dabei konnten sie feststellen, dass wir deutlich über unsere Verhältnisse leben. Es bräuchte drei Planeten von der Qualität der Erde, um alle Menschen auf unserem Niveau leben zu lassen. Aussagen einiger Schüler waren: „Ich habe nicht gewusst, dass in Deutschland bis zu 90 Euro/ Tag für die Ernährung einer Familie ausgegeben werden, aber in Mali (Afrika) nur 19 Cent zur Verfügung stehen.“  

Außerdem erfuhren die Schülerinnen und Schüler, dass für viele Produkte, vor allem für die Gewinnung von Rohstoffen für Handys Kinder arbeiten müssen, obwohl Kinderarbeit weltweit verboten ist. Bei der Herstellung von Handys sind riskante Arbeitsbedingungen und Verletzungen der Menschenrechte an der Tagesordnung. Die Zahl der ausrangierten Handys liegt in Europa bei etwa 100 Millionen/ Jahr. Aussage eines Schülers: „ Ich bin erschüttert, dass der Elektroschrott auf Stränden in Afrika landet, wo wieder Kinder das riskante „Recycling“ übernehmen, um durch Zerlegen und Ausbrennen an die wertvollen Metalle zu gelangen.“

Die Workshoptage fanden in Kooperation mit der Gemeinde Euratsfeld und Südwind im Zuge des Schwerpunkts „Globale Verantwortung“ statt. Herzlichen Dank!